Erholsamer Nachmittagsschlaf dank Kaffee?

Kaffee und Nachmittagsschlaf passen auf den ersten Blick nicht zusammen.
Foto: Getty Images/iStockphoto/Mima88/iStockphoto

Kaffee und Nickerchen – das passt eigentlich nicht zusammen. Das koffeinhaltige Heißgetränk vor der Siesta zu schlürfen könnte Forschern zufolge jedoch sinnvoll sein.

13.08.2017, 04:00

Kaffee enthält Koffein, eine Substanz, die vor allem aufgrund ihrer anregenden Wirkung bekannt ist. Die überwiegende Mehrheit der Menschen trinkt Kaffee daher frühmorgens, um wach zu werden.

Coffee Nap

Wissenschafter raten jedoch dazu, sich auch vor dem Nachmittagsschlaf eine Tasse zu gönnen. Denn: Koffein wirkt im Körper erst nach etwa 30 Minuten – die perfekte Zeitspanne fürs Nachmittagsschläfchen. Und: Sowohl Schlaf als auch Kaffee hemmen die Hirnrezeptoren für Adenosin, eine chemische Substanz, die unter anderem Schläfrigkeit bedingt. Der Erholungseffekt nach dem Nickerchen ist nach dem Genuss eines Espresso (Coffee Nap) demnach gesteigert. Das belegen auch Studien.

1997 wurde im Fachblatt Psychophysiology eine Erhebung dazu publiziert. Für die Untersuchung wurden Erwachsenen 200 Gramm Koffein (etwa zwei Tassen Kaffee) verabreicht, bevor diese ein Nickerchen machten. Nachdem die Probanden erwacht waren, performten sie in einem simulierten Fahr-Test besser als jene Teilnehmer, die keinen Kaffee getrunken aber ebenfalls geschlafen hatten.

Um den erwünschten Effekt zu erzielen, gilt es jedoch einige Parameter zu beachten. "Der Tiefpunkt unseres Schlaf-Wach-Rhythmus ist am Nachmittag", erklärt Suzanne Stevens, Schlafexperten an der University of Kansas, der Huffington Post. "Wenn das Nickerchen gut getimt ist, kommt man danach in den Genuss einiger produktiver Stunden." Außerdem könne das Koffein vor dem Schläfchen auch ein Schlafdefizit ausgleichen. In einer Studie aus dem Jahr 1994 (Ergonomics) zeigte sich, dass müde Studienteilnehmer, die vor dem Nickerchen Kaffee tranken, danach in etwa so leistungsfähig waren, wie an einem Tag, an dem sie ausgeschlafen waren.

Schlafstörungen möglich

Es gilt jedoch vorsichtig zu sein: Für Menschen mit Schlafstörungen seien Nickerchen und Kaffee, beziehungsweise die Kombination aus beiden, nicht empfehlenswert. "Kaffee und Nachmittagsschläfchen könnten darin resultieren, dass man abends schwieriger einschlafen kann. Sie können auch die Angst vor dem Einschlafen fördern", so Elika Kormeili, Schlaftherapeutin aus Kalifornien.

Wer Kaffee grundsätzlich nicht verträgt – mögliche Nebenwirkungen des Genussmittels sind Unruhe, Herzrasen oder Sodbrennen – sollte ebenfalls vom Coffee Nap absehen.

(kurier/pama)

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )
Antworten folgen
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    © 2017 kurier.at Hosted & Connected by