Brustkrebs: Bodypainting als bunte Therapie

Foto: Casey Fatchett Photography

Marquina Iliev-Piselli hat den Brustkrebs besiegt. Nun organisiert die US-Amerikanerin Foto-Shootings, die anderen Betroffenen ihre Lebensfreude zurückgeben sollen.

13.10.2017, 05:00

Wie ein bisschen Farbe Menschen ein Stück Lebensfreude zurückgeben kann, zeigt ein Projekt der New Yorkerin Marquina Iliev-Piselli. Vor knapp zwei Jahren wurde bei ihr Brustkrebs diagnostiziert. Nach intensiver Behandlung ist der Krebs bei der US-Amerikanerin heute nicht mehr nachweisbar. Damit gilt Iliev-Piselli zumindest vorläufig als geheilt.

Iliev-Piselli, die sich selbst im Gespräch mit People als optimistischen, fröhlichen Menschen beschreibt, weiß, wie wichtig es für Krebspatienten im Sinne einer raschen Genesung ist, eine positive Einstellung zum Leben zu wahren. Genau aus diesem Grund hat die US-Amerikanerin ein Projekt initiiert, welches Krankenhausbesuche für Krebspatientinnen angenehmer gestalten soll.

Buntes Shooting

Konkret setzte Iliev-Piselli ein Foto-Shooting um, bei dem betroffene Frauen und ihre Körper mittels Bodypainting in bunte Kunstwerke verwandelt wurden. Für die Körperbemalung zeichneten die Künstler Ashleigh Alexandria, Ralph Serrano und Avilda Whittmore-Walker verantwortlich, hinter der Kamera knipste Fotografin Casey Fatchett die Bilder. Jede Frau durfte den Stil der Bemalung selbst wählen.

Bedeutsame Motive

"Wir wurden mit Motiven bemalt, die für uns bedeutsam sind", sagte Iliev-Piselli, die ebenfalls im Zuge des Shootings bemalt wurde, über den kreativen Prozess. Bodypainting erschien der US-Amerikanerin ideal, um Brustkrebspatientinnen zu zeigen, wie wichtig es ist, den eigenen Körper auch während der Erkrankung zu lieben und wertzuschätzen. "Wenn man an Brustkrebs erkrankt, verliert man jegliche Form von Liebe und Wertschätzung für den eigenen Körper. Ihn mittels Bodypainting zu transformieren, kann das ändern", betont Iliev-Piselli.

Die Veränderung, die das Shooting bei den Frauen bewirkte, durfte Iliev-Piselli schließlich selbst miterleben: "Als sie die Fotos sahen, fingen ihre Augen an zu funkeln - ihr kompletter Gesichtsausdruck veränderte sich. Sie sagten Dinge wie 'Wow, das bin ich? Ich sehe großartig aus!' und wirkten sofort energiegeladener."

Die Bodypainting-Aktion soll laut Iliev-Piselli nur das erste einer ganzen Reihe von Projekten zur Unterstützung krebskranker Frauen sein.

Brustkrebsvorsorge als Lebensretter

Laut Statistik Austria ist Brustkrebs nicht nur die häufigste Krebserkrankung bei Frauen, sondern auch die häufigste Krebstodesursache. Die Erkrankung ist für 16 Prozent aller Krebssterbefälle verantwortlich (Stand 2014).

Etwa die Hälfte aller invasiven Brustkrebsfälle wird im frühen Tumorstadium diagnostiziert, was wiederum die Chancen auf Heilung durch eine entsprechende Behandlung stark erhöht. In diesem Kontext erschließt sich ganz klar die Relevanz regelmäßiger Vorsorgeuntersuchungen und der Selbstuntersuchung der Brust. Wie Sie Ihre Brust richtig abtasten, lesen Sie hier.

(kurier/pama)

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )
Antworten folgen
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    © 2017 kurier.at Hosted & Connected by