Florian Wess beschwert sich über Zuckerbäckerball

Waren nicht begeistert: Arnold Wess, Helmut Werner, Florian Wess
Foto: /Birgit Naimer/austria-photo.com

Botox-Boy Wess macht seinem Ärger Luft.

15.01.2018, 10:17

Während der Großteil der Gäste eine rauschende Ballnacht erlebte, konnte Florian Wess dem Zuckerbäckerball so gar nichts abgewinnen. "Das war mein erster und letzter Zuckerbäckerball", teilte er erzürnt in einer Presseaussendung mit. "Wässrige Kürbissuppen, warme Gläser, in die der Champagner für über 19 Euro gefüllt wurde und eine mies gelaunte Bedienung. So wurde der Ball für uns zur Farce", macht Wess seinem Ärger Luft. Dann greift er auch noch direkt Ballmutter Birgit Sarata an: "Sie versprach ein Fest der Gaumen, davon habe ich aber nichts mitbekommen."

Zuckerbäckerball 2018 Foto: KURIER/Rainer Eckharter Ballmutti Birgit Sarata ist sich keiner Schuld bewusst Dagegen wehrt sich Sarata im Gespräch mit dem KURIER: "Ich habe nicht gekocht und ich kann nicht jede Suppe kosten. Dafür ist eine Ballmutti nicht zuständig. Das fällt in den Aufgabenbereich des Caterers." In einem Punkt zeigt sie auch Verständnis für die Bedienung des Caterings: "Mein Gott, bei 1000 Menschen kann das schon einmal passieren, dass Champagner in ein warmes Glas gefüllt wird." Sie hofft jedenfalls, dass Florian Wess dennoch wieder den Zuckerbäckerball besuchen wird.

Obwohl Wess jetzt sehr erbost wirkte, hatte er doch auch etwas Positives anzumerken: "Vor der Handwerkskunst der Zuckerbäcker, welche im Erdgeschoss gezeigt wurde, habe ich vollste Hochachtung und die Wiener Hofburg ist eine gute Location."

(kurier/weich)

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )
Antworten folgen
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    © 2018 kurier.at Hosted & Connected by