RB Leipzig erobert beim CL-Debüt einen Punkt

Die Leipziger zeigten eine couragierte Vorstellung gegen Frankreichs Meister.
Foto: AP/Michael Sohn

Der deutsche Vizemeister holte beim ersten Champions-League-Auftritt zuhause gegen Monaco ein 1:1-Unentschieden.

13.09.2017, 22:43

Für Trainer Ralph Hasenhüttl war es laut eigener Aussage ein „Karrieresprung“, für RasenballSport Leipzig ein Meilenstein. Denn mit dem Heimspiel gegen Frankreichs Meister AS Monaco begann für Red Bull gestern das Projekt Champions League.

Und das Unternehmen begann mit einem Österreicher im feinen Anzug in der Coachingzone  und zwei in Trikot und kurzer Hose auf dem Spielfeld: Stefan Ilsanker und Marcel Sabitzer standen in der Elf der Leipziger.

Keita fehlt den Bullen

Der Partie fehlten vor 40.000 Zuschauern vorerst die Höhepunkte, beide Teams waren fehleranfällig. Und Leipzig fehlte eine Kreativkraft wie Naby Keita, der 22-Jährige musste mit Adduktorenbeschwerden passen. Auf der anderen Seite ließ Monaco nicht viel anbrennen. Timo Werner kam erst in der 24. Minute zur ersten Chance für Leipzig.

Acht Minuten später dann das Premierentor für die Deutschen: Emil Forsberg zog auf der linken Seite davon, spielte den Ball nicht in die Mitte, sondern  schoss entschlossen ein. Doch nicht einmal zwei Minuten später glichen die Gäste aus. Tormann  Gulácsi konnte einen Kopfball aus nächster Nähe von Tielemans nicht festhalten, das belgische Talent spitzelte den Ball  über die Linie.

In der zweiten Hälfte versuchte es Leipzig, einzig die Durchschlagskraft fehlte. Letztlich blieb es beim 1:1. Damit teilen sich Leipzig und Monaco Platz zwei in der Gruppe G hinter Besiktas Istanbul, das sich auswärts beim FC Porto mit 3:1 durchsetzte.

Real und City makellos

In Gruppe E geriet Liverpool daheim gegen Sevilla in Rückstand (5.), Ben Yedder traf nach einem harmlosen Stanglpass. Doch die Engländer drehten das Spiel mit Toren von Firminho (21.) und Salah(37.). Völlig konträr dem Spielverlauf glich Correa zum 2:2-Endstand aus (72.). Das Duell der Außenseiter in der Gruppe zwischen Maribor und Spartak Moskau endete 1:1.

Titelverteidiger Real Madrid gab sich beim 3:0-Heimsieg gegen APOEL Nikosia in Gruppe H keine Blöße. Superstar Cristiano Ronaldo sorgte standesgemäß für die Führung - nach 12 Minuten verwertete er eine Vorlage von Gareth Bale. In der zweiten Halbzeit stellte der Weltfußballer per Elfmeter auf 2:0, Kapitän Sergio Ramos fixierte den Heimsieg in der 61. Minute per sehenswertem Fallrückzieher.

Eine Pleite setzte es unterdessen für Borussia Dortmund: Beim Gastspiel im Wembley-Stadion unterlagen die Schwarz-Gelben gegen Tottenham Hotspur mit 1:3. Heung-Min Son brachte die Spurs nach nur vier Minuten nach einem Stellungsfehler von BVB-Keeper Roman Bürki in Führung, Neuzugang Andriy Yarmolenko erzielte aber nur sieben Minuten später mit einem traumhaften Fernschuss den Ausgleich (11.). Danach ging den Borussen aber das Glück aus, Harry Kane schoss die Spurs nur vier Minuten später nach einem erneuten Fehler von Bürki wieder in Führung und sorgte zudem für den 3:1-Endstand nach einer Stunde.

In Rotterdam zeigte Manchester City eine ähnlich fehlerlose Vorstellung wie Real Madrid. Innenverteidiger John Stones sorgte mit einem Doppelpack sowohl für den Blitz-Auftakt nach zwei Minuten als auch den 4:0-Endstand nach einer Stunde (63.), dazwischen trafen Sergio Aguero zum 2:0 (10.) und Gabriel Jesus zum 3:0 (25.). Im Parallelspiel der Gruppe F überrasche Schachtar Donezk mit einem 2:1-"Heimsieg" im Ausweichstadion in Charkiw gegen den SSC Napoli.

(Kurier/kai)

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )
Antworten folgen
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    © 2017 kurier.at Hosted & Connected by