Falschaussage: Ermittlungen gegen Real-Star Modric

Luka Modric droht Ärger mit der kroatischen Justiz.
Foto: APA/AFP/STRINGER

Dem kroatischen Mittelfeldregisseur droht bei einem Schuldspruch eine Gefängnisstrafe zwischen sechs Monaten und fünf Jahren.

19.06.2017, 16:22

Die kroatische Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen Luka Modric von Real Madrid wegen Falschaussage aufgenommen. Der 31-Jährige soll im Korruptionsprozess gegen den mächtigen kroatischen Fußballfunktionär Zdravko Mamic wahrheitswidrig ausgesagt haben, berichtete die Behörde am Montag in der Stadt Osijek.

Mittelfeldregisseur Modric hatte seine ursprüngliche Aussage über die Aufteilung der Zahlungen zwischen ihm, Mamic und seinem damaligen Verein Dinamo Zagreb zum englischen Klub Tottenham Hotspur im Jahr 2008 geändert. Bei einem Schuldspruch droht eine Gefängnisstrafe zwischen sechs Monaten und fünf Jahren.

Zdravko Mamic ist als langjähriger Vorsitzender von Dinamo Zagreb und einer der mächtigsten Fußballfunktionäre Kroatiens angeklagt, Verein und Staat bei Spielerverkäufen um rund 130 Millionen Kuna (17,57 Mio. Euro) geprellt zu haben. Mamic bestreitet das. Mitangeklagt sind sein Bruder, der frühere Dinamo-Trainer und Bundesliga-Profi Zoran Mamic, sowie ein weiterer Dinamo-Vorsitzender und ein Steuerberater.

(APA/mod)

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )
Antworten folgen
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    © 2017 kurier.at Hosted & Connected by