Rapid verlängert mit Tormann Strebinger

Richard Strebinger bindet sich langfristig an die Hütteldorfer.
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Die Nummer eins der Hütteldorfer unterzeichnete einen bis 2022 gültigen Vertrag. Der Isländer Traustason wechselt zu Malmö.

07.12.2017, 13:12

Rapid hat den nächsten Leistungsträger langfristig an sich gebunden. Wie Sportdirektor Fredy Bickel am Donnerstag bei der offiziellen Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen Mattersburg am Samstag bekanntgab, wurde der Vertrag mit Torhüter Richard Strebinger vorzeitig bis Sommer 2022 verlängert. Der ursprüngliche Kontrakt des 24-jährigen Niederösterreichers wäre bis Sommer 2019 gelaufen.

Zeitgleich gaben die Wiener auch bekannt, dass der Isländer Arnor Traustason, der zuletzt nach Griechenland zu AEK Athen verliehen worden war, zu Malmö wechselt. Bei den Schweden unterschrieb der Stürmer einen Vertrag bis 2021. Rapid hatte sich zuvor mit dem griechischen Hauptstadtklub über eine vorzeitige Auflösung der Vereinbarung mit Beginn des kommenden Transferfensters geinigt. Über die Ablösesumme und weitere Transfermodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart.

Bickel: Strebinger ein Mann fürs ÖFB-Team

"Richard Strebinger hat sich zuletzt enorm weiterentwickelt, sowohl abseits des Platzes, aber vor allem durch seine Leistungen am Feld. Er kommt erst ins beste Torhüteralter und wir sind überzeugt, dass er sich noch weiter steigern und bald auch ein Thema für die österreichische Nationalmannschaft sein wird", kommentierte Bickel die Einigung mit Strebinger. Dieser bedankte sich artig und betonte, dass er mit starken Leistungen das in ihn gesetzte Vertrauen zurückzahlen möchte. Er sei "überzeugt, dass wir mit dieser Mannschaft Einiges erreichen können."

Strebinger kam vor zweieinhalb Jahren von Jahn Regensburg, wo er als Leihspieler des SV Werder Bremen in der dritten deutschen Liga Spielpraxis sammeln konnte, zu Rapid. Der 22-fache Nachwuchsteamspieler brachte es seither auf 72 Pflichtspiele für die Grün-Weißen, darunter acht Partien in der Europa League. Nachdem er in seinen ersten beiden Saisonen noch mit Jan Novota und Tobias Knoflach um den Platz in der Startformation kämpfte, etablierte sich der 194 cm große Strebinger in dieser Spielzeit als Stammgoalie.

Stürmersuche

Bickel kündigte im Angesicht der anhaltenden Torflaute der Rapid-Angreifer außerdem an, auf dem Transfermarkt aktiv zu werden. "Es wird in den nächsten sechs Monaten etwas passieren", sagte der Schweizer zur Stürmersituation. Auf die Jänner-Übertrittszeit wollte er sich aber nicht festnageln lassen. "Es kann auch erst im Sommer sein."

(kurier/mod)

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )
Antworten folgen
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    © 2017 kurier.at Hosted & Connected by