Gudenus: Preis für Kopftuch-Emoji "Irrsinn"

Johann Gudenus.
Foto: KURIER/Gerhard Deutsch

Eine junge Wienerin wurde für ihre Idee ausgezeichnet - Wiens FP-Vizebürgermeister kann dem wenig abgewinnen.

14.11.2017, 13:13

Ein Emoji erregt die Gemüter. Eine Wiener Schülerin hatte eine Idee für Kopftuch-Bildchen für Whatsapp - und es damit auf die "Time"-Liste der einflussreichsten Teenager geschafft.

Der Wiener FPÖ-Politiker Johann Gudenus kommentierte diese Entscheidung auf Facebook mit einem einzigen Wort: "Irrsinn". Hunderte Kommentare, teils mit verbalen Übergriffen auf die junge Frau, waren die Folge.

gudenus.PNG Foto: Screenshot

Unicode-Konsortium überzeugt

Was war passiert? Die Wiener Schülerin Rayouf Alhumedhi war enttäuscht, dass es kein Zeichen für eine junge Muslima mit Kopftuch auf Whatsapp gab. Alhumedhi schrieb deshalb an den Technologie-Konzern Apple: "550 Millionen muslimische Frauen tragen Hijab. Trotz dieser enormen Zahl ist für die Leute nicht einmal eine Taste auf der Tastatur reserviert." Der insgesamt siebenseitige Antrag zeigte - über Umwege - Wirkung.

Der Vorschlag wurde einige Monate später leicht verändert beim für die Verwaltung von Emojis zuständigen Unicode-Konsortium umgesetzt, seitdem können Whatsapp-Nutzer eine "Frau mit Hijab" als Emoji verschicken. Mit ihrer Idee hat es Alhumedhi, die in Saudi-Arabien geboren wurde, in das US-Magazin Time geschafft: Sie wird in der Liste der einflussreichsten Teenager genannt.

Mädchen wird auf Facebook beschimpft

Gudenus' Fans griffen die Steilvorlage auf seiner Facebook-Seite gleich auf: "Das können Sie in Arabien machen aber nicht bei uns. Wenn ihr das fehlt dann ab nach Hause." Eine andere Userin schrieb: "Wann lernt ihr euch endlich Anzupassen ihr wollt und wollt nur wenn es euch nicht bei und passt so wie es ist dann geht wieder dort hin wo ihr hergekommen seit einmal muss schluss sein mit den Forderungen."

Einzelne User riefen zur Mäßigung der Debatte auf: "Oh man ... das gilt weltweit nicht nur für Österreich. Aber hey regen sich die buddhistischen Menschen auf über das Emoij?? Is das jetzt keine religiöse Übernahme irgend eines anderen Landes? Also regt euch ab. Denkt mal weiter als bis zum Tellerrand."

>>> Österreichs einflussreichster Teenie

>>> Gudenus gegen Begriff "Annexion" bei Krim

(red/sho)

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )
Antworten folgen
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    © 2017 kurier.at Hosted & Connected by