Schulden: Nordkorea könnte UNO-Stimmrecht verlieren

.
Foto: AP/ap

Pjöngjang macht "illegale" Strafmaßnahmen verantwortlich.

13.02.2018, 12:28

Nordkorea könnte wegen nicht gezahlter Beiträge sein Stimmrecht bei den Vereinten Nationen verlieren. Das Land führt deswegen Gespräche mit den zuständigen UNO-Stellen, wie ein Sprecher der Vereinten Nationen am Montag sagte.

Nordkorea macht die seiner Darstellung nach "illegalen" Strafmaßnahmen gegen das Land dafür verantwortlich, dass es Schulden in Höhe von 121.500 Dollar (98.700 Euro) nicht bezahlen kann. Die nordkoreanische Außenhandelsbank, über die Pjöngjang die meisten Devisengeschäfte abwickelt, steht seit vergangenem August auf einer Sanktionsliste.

UNO-Sprecher Stephane Dujarric sagte, bei einem Treffen mit dem nordkoreanischen Botschafter Ja Song-nam sei am Freitag nach Lösungen für den Zahlungsrückstand gesucht worden. Für Nordkorea bestehe beispielsweise die Möglichkeit, ein Konto bei der UNO-Bank Federal Credit Union zu eröffnen.

Wenn ein Land mit seinen Beiträgen bei den Vereinten Nationen mehr als zwei Jahre in Verzug ist, droht ihm der Verlust des Stimmrechts in der UNO-Vollversammlung. Derzeit haben deswegen acht Staaten ihr Stimmrecht verloren: Äquatorialguinea, Dominica, Grenada, Jemen, Libyen, Suriname, Venezuela und die Zentralafrikanische Republik.

(apa/tsc)

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )
Antworten folgen
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    © 2018 kurier.at Hosted & Connected by