Merkel fordert Türkei zu Ende der Nazi-Vergleiche auf

Angela Merkel
Foto: AP/Evan Vucci

Deutsche Kanzlerin ruft Bedingungen für Auftritte türkischer Politiker in Erinnerung.

20.03.2017, 19:02

Angesichts der jüngsten Nazi-Vorwürfe aus Ankara hat die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel die türkische Führung explizit an die Bedingungen für Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in Deutschland erinnert. Merkel sagte am Montag bei einer Pressekonferenz in Hannover, ihr Satz, dass die Nazi-Vergleiche von Seiten der Türkei aufhören müssten, gelte weiterhin "ohne Wenn und Aber".

"Leider müssen wir feststellen, dass diese Vergleiche nicht aufgehört haben und wir werden nicht zulassen, dass der Zweck die Mittel immer wieder heiligt und jedes Tabu fällt", sagte Merkel.

Auftritte türkischer Politiker könnten in Deutschland nur stattfinden, "wenn sie auf der Grundlage der Prinzipien des Grundgesetzes erfolgen", sagte Merkel an der Seite ihres japanischen Kollegen Shinzo Abe. Andernfalls behalte sich die Bundesregierung vor, "alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen", einschließlich einer Überprüfung bereits erteilter Genehmigungen für Auftritte türkischer Politiker.

Verbalnote wiederholt

Merkel wiederholte damit den Inhalt einer Verbalnote Deutschlands, die der türkischen Botschaft vor einigen Tagen zugestellt worden war. Darin verlangte die Bundesregierung von Ankara eine "konstruktive Zusammenarbeit" bei der Vorbereitung der Wahlen. Dies gelte ausdrücklich auch für Wahlkampfveranstaltungen im Vorfeld des türkischen Verfassungsreferendums.

Nach der Absage von Wahlkampfauftritten türkischer Minister hatte Präsident Recep Tayyip Erdogan Anfang des Monats deutschen Behörden "Nazi-Methoden" vorgeworfen und damit Empörung in Berlin ausgelöst. Am Sonntag warf der türkische Staatschef dann Merkel persönlich "Nazi-Methoden gegen meine türkischen Brüder in Deutschland und die Minister" vor, die in Deutschland für die Einführung des Präsidialsystems in der Türkei werben wollten.

Nazi-Vergleiche "aus Sorge um Europa"

Türkische Politiker wählen Nazi-Vergleiche nach Angaben von Vize-Regierungschef Numan Kurtulmus aus Sorge um ihre "europäischen Freunde". Er hoffe, dass diese sich an ihre blutige Vergangenheit erinnerten und nicht in die Falle des Nationalsozialismus tappten, sagte Kurtulmus am Montag vor Journalisten.

"Wir hören das Marschieren des Faschismus und der Nazis", dagegen müssten Schritte eingeleitet werden. "Wir sagen diese Sachen, damit sie nicht in die Falle des Faschismus tappen", meinte Kurtulmus. Gleichzeitig warf er den europäischen Staaten vor, gegenüber der Türkei antidemokratisch eingestellt zu sein. Die Haltung vertrage sich nicht mit den europäischen Werten und Menschenrechten. Es sei zudem inakzeptabel, dass sich in deutschen Zeitungen so viele Überschriften zur Türkei fänden. Dies sei eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten.

Inakzeptabel seien auch Äußerungen von BND-Chef Bruno Kahl, sagte Kurtulmus. Der Chef des deutschen Auslandsgeheimdienstes hatte gesagt, die Türkei habe seine Behörde bisher nicht überzeugen können, dass der im US-Exil lebende Prediger Fethullah Gülen hinter dem Putschversuch im Juli stecke. Die europäischen Staaten rief Kurtulmus zugleich auf, Maßnahmen gegen Rassismus zu ergreifen.

Die Türkei hat Deutschland und den Niederlanden wegen verbotener Wahlkampfauftritte türkischer Politiker wiederholt Nazi-Methoden vorgeworfen. Erst am Montag forderte Kanzlerin Angela Merkel erneut, dies müsse aufhören.

(apa/tsc, mog)

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )
Antworten folgen
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    © 2017 kurier.at Hosted & Connected by