Wiener Start-up hilft mit Weihnachtsreden

Ein Wiener Start-up etabliert sich mit einem Service für Reden.
Foto: Getty Images/golero/istockphoto

Gegen langatmige und eintönige Festreden haben Wiener Kreativköpfe einen Online-Service entwickelt.

07.12.2017, 05:00

Was wären Weihnachtsfeiern ohne festliche Ansprachen? Manchmal nur halb so schön, oft aber auch nur halb so langweilig. Das soll sich dank eines neuen Wiener Start-ups ändern. MeineRede.at sagt nervigen Ansprachen den Kampf an und bietet einen Redeschreiben-Service.

Ein Team von Redenschreibern erstellt auf Anfrage unkompliziert persönliche Manuskripte für diverse Anlässe im Betrieb, im Verein oder in der Familie.

Drei kreative Tipps für eine stimmungsvolle Weihnachtsrede von den Experten des Start-ups:

1. Knack die Nuss

Der kurze Rückblick auf die wichtigsten "Meilensteine" des vergangenen Jahres ist in einer Weihnachtsrede sinnvoll. Doch statt nun umständlich Einzelheiten aufzuzählen, nehmen Sie sich drei oder vier Nüsse. Dann erzählen Sie zu jeder Nuss, wie das Team oder die Familie diese symbolische Nuss gemeinsam gut geknackt hat.

2. Mach Lust auf Süßes

Auch der Ausblick auf das kommende Jahr wird in der Weihnachtsrede nicht fehlen. Die drei schönsten anstehenden Ereignisse können Sie mit Köstlichkeiten wie Zimtsternen, Marzipankugeln oder Keksen auf den Punkt bringen. Jede Süßigkeit macht Appetit auf ein spezielles Ereignis. Natürlich können Sie das Weihnachtsgebäck danach auch verschenken.

3. Verbreite Licht und Wärme

Viele Zuhörer wünschen sich, bei der Weihnachtsrede besonders hervorgehoben zu werden. Geben Sie jedem Anwesenden eine Wunderkerze und würdigen Sie beim Verteilen, was den Empfänger besonders auszeichnet. Dann zünden Sie gemeinsam die Wunderkerzen an – das zaubert ein Strahlen in alle Gesichter.

(kurier/pama)

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )
Antworten folgen
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    © 2017 kurier.at Hosted & Connected by