Lanz fragt, ob Merkel überhaupt noch eine Frau ist

Markus Lanz.
Foto: Screenshot: ZDF

Bei der Sendung am Dienstagabend stellte der ZDF-Moderator diese Frage an die ausschließlich männlich besetzte Gesprächsrunde.

16.02.2017, 13:49

Bei der am Dienstagabend um 23:15 Uhr ausgestrahlten ZDF-Talkshow "Markus Lanz" waren vier Männer zu Gast. Mit dem Journalisten und Politikberater Michael Spreng diskutierte Lanz die Frage, inwieweit sich Angela Merkel vor SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz fürchten muss (die Sendung kann hier in der Mediathek nachgesehen werden). Dabei kam nicht nur beispielsweise das Verhältnis von CDU und CSU zur Sprache, sondern auch der Bart von Schulz. Danach wollte Lanz auch das Äußere von Angela Merkel analysieren und stellte folgende Frage an Spreng (ab Minute 19):

Lanz: "Und was würden Sie Angela Merkel jetzt optisch raten? Mir fällt immer auf, also Frauen, Frauen verändern sich ja so optisch in der Politik, dass du sie irgendwann ja gar nicht mehr als Frauen wahrnimmst."

Spreng wehrte die Frage zunächst ab und antwortete, dass er das so nicht bestätigen könne und auch nicht darüber diskutieren wolle. Merkel sei natürlich eine Frau und viele Frauen würden sich auch von ihr repräsentiert fühlen.

spreng675.jpg Foto: Screenshot: ZDF Michael Spreng

"War ja nie die klassische Frau"

Diese Antwort war für Lanz aber nicht befriedigend und er holte weiter aus: "Das ist nicht mein Punkt. Es geht um die Wahrnehmung. Es geht um die Frage: Wie weit musst du dich zurücknehmen, um dich in diesem Männerbetrieb irgendwie da durchzusetzen. Das ist der Punkt."

Daraufhin korrigierte Spreng seine Antwort und sagte, dass Merkel ja nie die klassische Frau gewesen sei. Sie sei immer eine sehr kühle, rationale Frau gewesen, die sehr kühl und zurückgenommen Politik gemacht habe und es diese angeblich weibliche Emotionalität, die man sonst vielen Frauen zuspricht, bei ihr nie gegeben habe. Merkel habe sich in dieser Beziehung aus seiner Sicht nicht verändert.

Humorvoll und wamherzig

Lanz wusste daraufhin noch hinzuzufügen, dass die Kanzlerin privat einen tollen Humor habe und warmherzig sein soll.

runde675.jpg Foto: Screenshot: ZDF Die geladene Männerrunde

Die anderen drei männlichen Gäste hatten dem Gespräch von Lanz und Spreng über Merkels (nicht mehr vorhandene) Weiblichkeit und der Frage, ob man diese im Politikbetrieb verstecken müsse, nichts hinzuzufügen und hüllten sich in Schweigen.

(kurier/elmo)

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )
Antworten folgen
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    © 2017 kurier.at Hosted & Connected by