Garanča: "Traumrolle" unter Sternen

Klassik unter Sternen
Foto: KURIER/Rainer Eckharter

Die zehnte Ausgabe des Klassikevents in Göttweig bringt ein Debüt Garančas.

17.02.2017, 06:00

Jubiläum unter Sternen: Am 5. Juli findet das bereits zehnte Konzert auf Stift Göttweig mit Starsängerin Elina Garanča statt.

Und aus diesem Anlass wird Garanča ihren persönlichen "Mount Everest" erklimmen, wie die Sängerin am Donnerstag bekannt gab: Sie wird im Rahmen eines "Aida"-Schwerpunktes erstmals auf der Bühne in der Rolle der Amneris (Aidas Rivalin) zu hören sein. Sie sei "unfassbar stolz", dass sie diese Premiere – "eine meiner absoluten Traumrollen" – in Göttweig feiern kann, sagte Garanča.

An ihrer Seite sind wieder renommierte "Friends", mit denen sie das Programm absolviert: Sopranistin Barbara Frittoli und Tenor Fabio Armiliato stehen mit Garanča auf der Bühne, "im italienischen Repertoire die besten Repräsentanten". Das Programm erarbeitet Karel Mark Chichon, Dirigent und Garančas Ehemann, der am Pult des Symphonieorchesters der Wiener Volksoper stehen wird. Mit dabei werde ein Medley berühmter Melodien sein, das bereits einmal "in einer besonderen Kulisse" zu sehen gewesen ist, sagte Garanča, "ohne zu viel zu verraten".

Treues Publikum

3000 Besucher waren beim ersten Konzert am 9. Juli 2008 dabei, resümierte Erwin Hameseder, Chef der Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien. Seither waren insgesamt 50.000 Besucher bei den Konzerten in Stift Göttweig, und zwar ein "sehr, sehr treues Publikum".

Heute sei "Klassik unter Sternen" nicht mehr wegzudenken – und das muss man auch nicht: Die Ausgaben 2018 und 2019 sind bereits fixiert. "Die Erfolgsgeschichte geht weiter", sagt Hameseder, und Garanča blickt noch weiter in die Zukunft: "Wenigstens die Silberhochzeit müssen wir schaffen!" Und das Konzert habe auch über den unmittelbaren Anlass hinaus Bedeutung, sagt Hameseder: "In Zeiten, in denen sehr viel Verunsicherung herrscht", sei es von noch größerer Bedeutung, Kultur auf höchstem Niveau zu bieten. Denn "Kultur ist ein Herzöffner", und ermögliche es den Menschen, "sich in einer anderen geistigen Atmosphäre zu bewegen". Dies sei ein "wesentlicher Beitrag zum sozialen Frieden", betont Hameseder.

Klassik unter sternen… Foto: KURIER/Rainer Eckharter Der Prior von Stift Göttweig, Maximilian Krenn, würdigte die "Überzeugung und Freude", die die Konzerte auszeichnen. Auch dank der Spendeninitiativen, die "Klassik unter Sternen" begleiten, wird sich das Stift heuer mit fertig gestellter "Haupt-Dachlandschaft" präsentieren können.

Tickets für die Konzerte in Göttweig und am 8. Juli in Kitzbühel ("Klassik in den Alpen" feiert heuer die fünfte Ausgabe) sind bereits erhältlich – und laut Veranstalter muss man sich beeilen: Bereits in vier Wochen dürfte Göttweig ausverkauft sein.

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )
Antworten folgen
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    © 2017 kurier.at Hosted & Connected by