"Der Mann aus dem Eis": Wortlose Verfolgung im verschneiten Gebirge

Jürgen Vogel ist "Der Mann aus dem Eis"
Foto: /FILMladen

Geheimnisloser Steinzeit-Western rund um Ötzi.

07.12.2017, 06:00

Das Rätsel um "Ötzi" ist gelöst. Jener sensationelle Skelettfund aus dem Jahr 1991, als Wanderer eine 5200 Jahre alte Leiche mit tödlichem Pfeileinschuss fanden, hat nun seine fiktive Kinobiografie bekommen. Regisseur Felix Randau gibt sich radikal, indem er seine Menschen aus der Steinzeit in unverständlicher Sprache miteinander kommunzieren lässt. Allerdings bleiben sie trotzdem gänzlich geheimnislos.

Jürgen Vogel, dessen haariges Outfit an das von Rübezahl erinnert, wirft sich geradezu weg in seiner Rolle als grimmiger Rächer. Während er gerade als Jäger und Sammler zugange ist, um seine Familie zu ernähren, fallen drei Unbekannte über seine kleine Siedlung her und töten brutal alle Anwesenden. Nur ein Baby überlebt. Der Rest ist wortlose Verfolgung der Täter im verschneiten Hochgebirge.

Mann gegen Mann im existenziellen Überlebenskampf in rauer Natur: auch in der Steinzeit galten schon die Regeln des Rache-Westerns; allerdings hat man den in der Gegenwart schon aufregender gesehen.

INFO: D/I/Ö 2017. 96 Min. Von Felix Randau. Mit Jürgen Vogel, Susanne Wuest.

KURIER-Wertung:

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )
Antworten folgen
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    © 2017 kurier.at Hosted & Connected by