Lieferservice bringt jetzt Frühstück nach Hause

Foto: Brotkost

Der Wiener Lieferservice Brotkost liefert ab sofort Frühstück nach Hause. Die Liefergebühr beträgt 3 Euro.

13.08.2017, 05:07

Mozzarella, Apfel, Balsamico – vor rund zwei Jahren eröffnete der damals 21-jährige Ali Aksu einen Brotlieferservice in Wien. Anfangs startete das Unternehmen Brotkost mit zwölf farbenfrohen Aufstrichkreationen, inklusive süßen Varianten. Als direkten Konkurrenten griff er damit die etablierte Brötchen-Lieferservice wie Duran und Trześniewski an, das Brot bezieht der Start-up-Gründer derzeit von Blutaumüller. Jetzt will Aksu sein Geschäft ausbauen und sich auf das Frühstücksgeschäft konzentrieren. Seine Idee: Wer unter der Woche den Wochenend-Einkauf nicht schafft, der bestellt ein Frühstück fürs Wochenende – die Zutaten werden nach Hause geliefert.

Zum Frühstücksangebot stehen Aufstriche, Marmeladen, gegrilltes Gemüse, Käsevariationen, Joghurt und hausgemachtes Granola zur Auswahl. Und so funktioniert es: Der Kunde entscheidet sich für die süße oder die pikante Box (z.B. 12 Scheiben Brot, Butter, fünf Gläser mit Aufstriche und Käse), die für zwei Personen oder für eine Person das ganze Wochenende reichen soll. Bestellt werden kann im Voraus oder aber an den Liefertagen Freitag, Samstag und Sonntag. Zugestellt werden die Köstlichkeiten an diesen Tagen zwischen 8 und 13 Uhr.

30 Minuten nach Bestellung wird Frühstück geliefert

Freilich ist das Angebot nicht ganz neu: Am Wiener Markt etabliert ist das Unternehmen Hausbrot, ein Tochter der Styria und des Standard, das ebenfalls mit Frühstück vor die Wohnungstür lockt. Ab einer Bestellsumme in der Höhe von 6,50 Euro betragen hier die Zustellgebühren 99 Cent. An Wochenenden hängt der Lieferant das Frühstücks-Sackerl bis 7:30 Uhr an die Wohnungstür. Aksu: "Ich glaube tatsächlich, dass wir eine Marktlücke gefunden haben, da bei Hausbrot zum Beispiel ein ganzes Marmeladenglas oder ein ganzer Brotlaib gekauft werden kann – wie in einem Supermarkt. Wir wollen aber wirklich nur zwei Frühstücksportionen liefern, die dann am Wochenende aufgegessen werden kann. Außerdem kann man bei uns Sonntagfrüh bestellen und eine halbe Stunde später sind wir da."

Die Frühstücksbox von Brotkost gibt es vorerst nur in der Innenstadt, in Neubau und der Josefstadt. Kosten: 16 Euro plus 3 Euro Versandkosten. Falls das Angebot angenommen wird, soll auf das Liefergebiet auf weitere Bezirke ausgedehnt werden. "Es war für uns wirklich schwierig, das Frühstück zu begrenzen: Aber wir befinden uns erst in der Testphase und wollen herausfinden, was das richtige Angebot ist. Unsere Liefergebühren sind bei Großbestellungen oder bei Firmen nicht der Rede wert, aber Privatpersonen sind es gewohnt, kostenlos zu bestellen, daher überlegen wir, künftig auf Abholstationen zu setzen."

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )
Antworten folgen
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    © 2017 kurier.at Hosted & Connected by