Öffi-Paket bringt Bim-Verlängerungen

Wiener Linien erwarten sich durch die Maßnahmen mehr Fahrgäste 
Foto: Wiener Linien / Helmer/Wiener Linien/Manfred Helmer

Die Stadt Wien präsentiert Ausbaupläne bis 2020 um 70 Millionen Euro. Die Finanzierung ist bereits gesichert

19.06.2017, 12:00

70 Millionen Euro investiert die Stadt Wien bis 2020 in das Bim- und Busnetz – das stellten Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (G) und ihre für Öffis zuständige Regierungskollegin Ulli Sima (SPÖ) am Montag in Aussicht.

In erster Linie wird verlängert: So fährt die Linie O künftig vom Praterstern ins Stadtentwicklungsgebiet am Nordbahnhofgelände. 1,4 Kilometer neue Strecke werden dafür errichtet, im Herbst 2020 ist die Eröffnung geplant. Und auch die Linie D wird ausgebaut – ebenfalls zwecks Erschließung eines neuen Stadtteils. Sie wird künftig auch im Gebiet rund um den neuen Hauptbahnhof unterwegs sein. Konkret wird der D-Wagen bis zur Absberggasse verlängert. Baubeginn ist 2018, die Fertigstellung erfolgt 2019.

Nicht weit davon entfernt erfährt auch die Linie 67 eine Veränderung. Um die Linie 6 zu entlasten, wird der 67er ab 2019/20 über einen neuen Abschnitt in der Neilreichgasse zum Reumannplatz geführt. Die Route nach Oberlaa ist mit der U1-Eröffnung im September ohnehin Geschichte. Bis 2020 wird darum bei den Siemensgründen eine neue Endhaltestelle errichtet. Langfristig ist auch eine Verlängerung bis zur Siedlung Monte Laa und zum Violapark angedacht.

Die Buslinie 15 A, die den Wienerberg erschließt, wird beschleunigt – Stichwort: Wienerbergtangente. Angekündigt werden auch neue Busspuren.

Elektronisches Parkpickerl Foto: KURIER/Gilbert Novy Einige Bim-Pläne betreffen Favoriten, wo bald das Parkpickerl gilt Ebenfalls Teil des Pakets: Der Streckentausch der Linien 2 und 44 in Ottakring bzw. Hernals. Ab 2. September tauschen die beiden Straßenbahnlinien am Johann-Nepomuk-Berger-Platz ihre westlichen Streckenäste und Enthaltestellen. So entstehen neue Direktverbindungen ins Zentrum.

Lange Gasse

Vassilakou kündigte zum Wochenbeginn aber auch noch andere verkehrsrelevante Projekte an. So soll etwa aus der Lange Gasse noch heuer eine Begegnungszone werden, nachdem sich in einer lokalen Bürgerbefragung 56 Prozent dafür ausgesprochen haben.

80 Prozent der Mittel kommen aus dem Zentralbudget der Stadt Wien. "Jetzt muss nur noch der Bezirk grünes Licht für den Baubeginn noch in diesem Jahr geben", betont die Verkehrsstadträtin. Mit der Begegnungszone Lange Gasse bekäme die Josefstadt eine neue Flaniermeile.

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )
Antworten folgen
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    © 2017 kurier.at Hosted & Connected by