Die Drogenszene an der Wiener U6 keimt wieder auf

Die Polizeipräsenz ist geblieben.
Foto: KURIER/Gilbert Novy

In den Stationen, die noch vor zwei Jahren Hotspots waren, ist es ruhig geworden. Doch dazwischen wird wieder Suchtgift verkauft.

13.01.2018, 06:00

Die Statistik ist das eine, doch wie sieht es mit der subjektiven Sicherheit aus? Ein Besuch an einem Kriminalitäts-Hotspot zeigt Licht und Schatten: Noch vor zwei Jahren bot sich entlang der U-Bahn am Wiener Gürtel ein düsteres Bild: Drogendealer, die schon in aller Früh an den Stiegenaufgängen auf Kunden warteten. Körperverletzungen, Streitereien. Das Bild hat sich deutlich geändert. Doch die Drogenszene kehrt dennoch zurück.

Konkret zwischen den beiden U6-Stationen Thaliastraße und Josefstädter Straße. "Untertags ist es hier ruhig. Aber abends gehen die Geschäfte los", erzählt Kebab-Verkäufer Ferhat Suvermez und zeigt zur Lokalmeile. "Da drüben. Das ist das größte Problem." Doch im Vergleich zu vor zwei Jahren ist es hier fast ruhig. Das beobachtet zumindest Würstelstand-Verkäuferin Kornelia Gartner bei der Thaliastraße. "Da herunten bei der Station, da gibt’s nix mehr. Hin und wieder stehen ein paar Dealer bei der Hundezone."

Pfefferspray

Die Polizei ist mehrmals täglich vor Ort. Das schreckt Verkäufer ab. "Die patrouillieren noch immer brav", sagt eine Bäckerei-Angestellte. Sie kann sich noch gut an die Situation vor zwei Jahren erinnern: "Das war ja irre. Links und rechts vom Geschäft sind die gestanden und haben ihre Drogen verkauft." Selbst im Geschäft hätten manche gedealt. "Wir sind damals mit Pfefferspray da gestanden. Immer wieder gab es Streitereien und Raufereien. Da gab es sogar Frauen mit Kinderwagen, die Gift verkauft haben." Jetzt herrsche Ruhe.

Angebot und Nachfrage

Sichtbarer ist der Rückkehr der Szene im Bereich der Station Josefstädter Straße. "Ob es hier Drogen gibt? Das ist ja offensichtlich", sagt Junus, Geschäftsführer des neu eröffneten Kebab-Ladens "Mangalet". "Solange es eine Nachfrage gibt, wird es auch Verkäufer geben." Speziell abends sei einiges los. Doch gestört fühlt er sich nicht.

Anders sieht das eine ältere Dame, die gerade auf die Straßenbahn wartet. Frau M. wohnt ganz in der Nähe. "Aber hier gehe ich nicht gerne her", sagt sie. "Ich meide die Gegend. Dass ich heute hier bin, ist wirklich eine Ausnahme." Zwar habe ihr hier noch nie jemand etwas getan. Wohl fühle sie sich aber nicht. "Schauen Sie sich die Leute an", meint sie. Vis-a-vis stehen und sitzen Männer in Gruppen. Sie haben Bier in der Hand, einige sind betrunken. "Das muss nicht sein", erklärt Frau M. und steigt in die Straßenbahn.

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )
Antworten folgen
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    © 2018 kurier.at Hosted & Connected by