Vergewaltigung in Aachener Klinikum: Zweites Opfer meldete sich

Aachener Universitätsklinikum (Archivbild)
Foto: dapd/Kirsten Neumann

Der Patient gab an, dass auch er vor etwa einem halben Jahr Opfer des 27-jährigen Pflegers geworden sei.

17.02.2017, 16:01

Nach Bekanntwerden einer mutmaßlichen Vergewaltigung durch einen Pfleger in der Notaufnahme des Aachener Universitätsklinikums hat sich ein zweites Opfer gemeldet.

Der Patient gab an, dass auch er vor etwa einem halben Jahr Opfer des 27-jährigen Pflegers geworden sei, teilte das Klinikum am Freitag mit. Ob es ebenfalls eine Vergewaltigung war, erläuterten weder Staatsanwaltschaft noch Klinikum.

Opfer konnte sich nicht wehren

In dem erst vor wenigen Tagen bekanntgewordenen Fall im Oktober 2016 soll der tatverdächtige und mittlerweile entlassene Pfleger einem 28 Jahre alten Patienten ein Narkosemittel gegeben und sich sexuell an ihm vergangen haben. Das Opfer hatte laut Staatsanwaltschaft die Übergriffe mitbekommen, sich aber nicht wehren können. Die Übergriffe hätten sich hinter einem Vorhang des Behandlungsbereichs abgespielt.

Ein anderer Missbrauch von wehrlosen Patienten in der Notaufnahme des Aachener Klinikums hatte schon 2014 für Aufsehen gesorgt. Pfleger hatten entwürdigende Bilder von Patienten gemacht. Drei von fünf angeklagten Pflegern waren zu Bewährungsstrafen verurteilt worden.

(apa, dpa/dw)

© 2017 kurier.at Hosted & Connected by