2,4 Millionen Kinder brauchen nach "Irma" Hilfe

Kinder auf der schwer von "Irma" getroffenen Insel St. Martin
Foto: AP/Carlos Giusti

Laut UN-Kinderhilfswerk UNICEF brauchen vor allem die Kinder nunmehr humanitäre Unterstützung.

13.09.2017, 21:11

Mehr als 2,4 Millionen Kinder in der Karibik brauchen nach dem verheerenden Durchzug von Hurrikan "Irma" dringend humanitäre Unterstützung. Diese Zahl könne noch weiter ansteigen, da es noch nicht auf allen Inseln einen kompletten Überblick über die Schäden gebe, teilte das UN-Kinderhilfswerk Unicef am Mittwoch in New York mit. Zudem gebe es Sorge vor dem Ausbruch von Krankheiten.

"Der Sturm ist durchgezogen, aber die Kinder in der Region sind aufgrund des schrecklichen Ausmaßes der Zerstörungen jetzt einem großen Risiko ausgesetzt", sagte die zuständige Unicef-Managerin Maria Cristina Perceval. Unter anderem seien auch dutzende Schulen zerstört.

"Irma" war in der vergangenen Woche zeitweise als Hurrikan der höchsten Kategorie fünf durch die Karibik gezogen und hatte unter anderem Kuba, Haiti, die Dominikanische Republik, Anguilla und Barbuda direkt getroffen. Es gab Todesopfer und schwere Verwüstungen.

(apa/and)

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )
Antworten folgen
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    © 2017 kurier.at Hosted & Connected by