Kaltfront: Wochenende wird kühl und unbeständig

Pünktlich zum Wochenende wird es wieder ungemütlich.
Foto: KURIER/Gilbert Novy

Das Frühsommerwetter geht in der Nacht auf Samstag so schnell zu Ende, wie es gekommen ist.

19.05.2017, 11:02

Die sommerliche Wetterphase währt nur kurz: In der Nacht auf Samstag verbläst laut UBIMET die Kaltfront des Tiefs „Dankmar“ mit stürmischem Westwind und ein paar Regenschauern die Sommerluft regelrecht. Das Wochenende verläuft dann für Mitte Mai recht kühl und unbeständig. Die Höchstwerte kommen kaum noch über 11 bis 20 Grad hinaus, einzig nach Süden hin sind noch bis zu 22 Grad möglich. In den Nordalpen wagen sich ein paar Schneeflocken vorübergehend sogar wieder bis gegen 1.600 m hinab. Deutlich wärmer wird es dann wieder pünktlich zum Wochenstart.

Nach Osten zu steht der vorläufige Höhepunkt des Sommerwetters aber noch am Freitag bevor, dann sind auch im burgenländischen Seewinkel, oder im Weinviertel Höchstwerte um die 30 Grad möglich. Dazu gibt es viel Sonnenschein und somit noch einmal idales Badewetter.

Badewetter Foto: APA/Ralf Hirschberger Ganz im Westen ist es mit dem Sommer hingegen wieder vorbei, die Temperaturen gehen mit Regenschauern und Gewittern im Tagesverlauf deutlich zurück. Meist kommen die Temperaturen nicht mehr über 14 bis 25 Grad hinaus.

Das nahezu perfekte Frühsommerwetter geht in der Nacht auf Samstag so schnell zu Ende, wie es gekommen ist. Mit lebhaft auffrischendem Westwind sowie Regenschauern und Gewittern westlich der Linie Linz-Klagenfurt gehen die Temperaturen markant zurück. Von Vorarlberg bis ins Salzkammergut sind Samstagfrüh sogar schon oberhalb von 1.600 m ein paar Schneeflocken mit dabei.

Regen im Süden Foto: APA/dpa/Karl-Josef Hildenbrand Der Samstag selbst verläuft wechselhaft und windig mit ein paar Schauern vor allem im Bergland, im Süden sind mitunter auch Gewitter dabei. Die Temperaturen kommen nicht mehr über 11 Grad in den Nordalpen und 22 Grad im Südosten der Steiermark hinaus. „Damit ist es um bis zu 15 Grad kälter als noch am Freitag“, sagt UBIMET-Chefmeteorologe Manfred Spatzierer.

Kitesurfers ride on Neusiedlersee (Lake Neusiedl) Foto: REUTERS/HERWIG PRAMMER Der Sonntag beginnt in der Osthälfte regnerisch, tagsüber setzt sich aber zunehmend trockenes Wetter durch. Viel Sonnenschein geht sich allerdings trotzdem nicht aus. „Der kräftige, am Alpenostrand auch stürmische Nordwestwind sorgt zudem für ordentlich Rücken- oder Gegenwind, falls man eine Radtour plant“, so Spatzierer. „Dafür gibt es für alle Kitesurfer am Neusiedler See perfekte Bedingungen“.

Schnee, Unwetter, Wien Foto: KURIER/Gilbert Novy Im Westen und Süden verläuft der Sonntag bereits meist trocken und zumindest ab und zu scheint die Sonne. In Osttirol, Oberkärnten sowie im Tiroler Oberland und mit bis zu 21 Grad wird es im Raum Lienz österreichweit auch am wärmsten. Sonst werden nur 12 bis 20 Grad erreicht.

Deutlich wärmerer Wochenbeginn

Stadtpark, Sonne, Frühling Foto: KURIER/Franz Gruber

Die neue Woche beginnt mit Höchstwerten von bis zu 25 Grad wieder deutlich wärmer, allerdings bleibt es im Berg- und Hügelland unbeständig mit ein paar Schauern und Gewittern. Mehr Sonne gibt es hingegen in den flachen Regionen. Auch das für viele lange Wochenende ab Christi Himmelfahrt bringt aus heutiger Sicht kein stabiles Hochdruckwetter.

> > Hier geht's zum Wetter auf kurier.at

(ubimet/dw)

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )
Antworten folgen
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    © 2017 kurier.at Hosted & Connected by