(Cyber-)Mobbing gehört für viele schon zum Schulalltag

Ein bis drei Stunden verbringen Kinder täglich in sozialen Medien
Foto: APA/dpa

Zwei Drittel aller steirischen Kinder und Jugendlichen kennen laut Umfrage entsprechende Vorfälle.

12.10.2017, 18:00

Volksschüler bewegen sich bereits eine Stunde täglich in der virtuellen Welt der sozialen Medien, ältere Kinder sogar drei Stunden. Das ergab eine Umfrage des Instituts "bmm" im Auftrag der steirischen Arbeiterkammer.

Das bringt jedoch das Problem (Cyber-)Mobbing mit sich. Durch die vermeintliche Anonymität von Facebook, WhatsApp oder Snapchat steige die Zahl der Fälle, bedauert "bmm"-Chefin Claudia Brandstätter. Entsprechend hoch ist mit 64,3 Prozent auch die Anzahl der Schüler, die angaben, Mobbing-Vorfälle zu kennen. 2014 ergab eine ähnliche Umfrage noch 56,1 Prozent.

Als häufigste Ursachen für Mobbing nannten die Schüler "Andersein" (20,5 Prozent), "Aussehen" (10,5 Prozent) und "Außenseiter sein" (8,1 Prozent). Die AK hat deshalb eine Broschüre namens "Cybermobbing. Wie schütze ich mein Kind?" erstellt, die Eltern helfen soll, Warnsignale zu erkennen.

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )
Antworten folgen
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    © 2017 kurier.at Hosted & Connected by