Unfall von Speer: "Hoffen, dass du bald wieder ham kummst"

Der schwere Unfall  von Bernhard Speer (re.) lässt Konzerttermine platzen
Foto: KURIER/Gilbert Novy

Bernhard Speer aus dem künstlichen Tiefschlaf geholt. Seine Fangemeinde steht ihm bei.

13.10.2017, 06:00

Ruhe nach dem Sturm: Der zweite Tag nach dem schweren Autounfall des Musikers Bernhard Speer liefert Klarheiten. Dem Musiker geht es schon wieder etwas besser, die wilden Gerüchte zur Unfallursache haben sich gelegt.

Nun überwiegt vor allem eines: Die herzliche Anteilnahme der zahlreichen Fans.Auf der Facebook-Seite des Erfolgs-Duos Seiler und Speer überbieten sich die Fans mit Genesungswünschen. Die Fangemeinde drückt dem Star die Daumen und wünscht auch der Familie viel Kraft.

Mit dem Debütalbum und gleichnamigem Hit "Ham kummst" hatten Seiler und Speer 2015 die Herzen der Menschen erobert. Nun wollen die Fans etwas zurückgeben und den 34-jährigen Bernhard Speer mit seinen eigenen Liedtexten aufmuntern – "Wir hoffen, dass du bald wieder ,ham kummst‘" liest man in den mehr als 1000 Facebook-Kommentaren immer wieder. "Die geballte Ladung guter Gedanken seiner Anhänger ist ihm sicher", schreibt ein Facebook-Fan. "Du bist einer, der das schafft!", meint ein anderer.

Konzerte abgesagt

Bernhard Speer liegt nach wie vor auf der Intensivstation des Landesklinikums Wiener Neustadt, wurde jedoch mittlerweile von den Ärzten aus dem künstlichen Tiefschlaf geholt. Das teilte das Management von Seiler und Speer am Donnerstag mit.

Der Musiker war in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch mit seinem Auto auf der Wiener Neustädter Straße in Kottingbrunn unterwegs gewesen. Aus bisher ungeklärter Ursache dürfte Speer gegen 0.15 Uhr von der Fahrbahn abgekommen und mit seinem VW-Bus gegen den Pfeiler eines Überkopfwegweisers geprallt sein.

Im November und Dezember hatten Seiler und Speer eine Tournee quer durch Deutschland geplant – diese musste nun freilich abgesagt werden. Wer bereits Tickets gekauft hat, kann diese bei den Vorverkaufsstellen retournieren.

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )
Antworten folgen
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    © 2017 kurier.at Hosted & Connected by